Driveclub: Handling wird keine reine Simulation

In einem Interview mit dem Guardian erklärte Driveclub-Chefdesigner  Paul Rustchynsky das Handling des kommenden PS4-Exclusives:

„Das Handling liegt in der Mitte zwischen Arcade und Simulation. Die Basis ist sehr vom Realismus geprägt, man bekommt ein Gefühl für das Gewicht der Wagen und die Straße. Aber wir wollen auch sicherstellen, dass man die Autos leicht um die Kurven fliegen lassen kann, denn darum geht es in Driveclub: Spaß am Fahren. […] Trotzdem erhalten Spieler im Spiel eine Menge Tiefgang. Die Rundenrekorde um Millisekunden zu kürzen ist kein Problem.

[…] Wir mussten aufpassen, dem Spieler nicht die vollkommene Kontrolle zu nehmen. Wir bekamen viel Feedback von professionellen Fahrern und Herstellern.  Der Spieler soll ein Gefühl für die Eigenarten des Autos und haben, und gleichzeitig die komplette Kontrolle behalten können; darauf lag unser Fokus. […] Das Team verbrachte viel Zeit damit das Feedback auf Eingaben des Spielers zu verfeinern. Wenn der Spieler um die Kurve driftet, müssen wir wissen bis wohin der Spieler danach in die entgegen gesetzte Richtung lenken muss, um wieder die Kontrolle zu haben. […] Es ging dabei viel um Feinjustirung, doch ich denke wir haben diesen optimalen Punkt nun gefunden.“

Driveclub erscheint als Launchtitel, wird also direkt zum PS4-Release verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.